Tracking-Szenarien: Verschiedene Empfehlungsgeber

Die Verfügbarkeit mehrerer Tracking-Verfahren und Einstellungen zur Provisionierung bei Folgebestellungen bergen Kollisionsgefahr. Wie verhält sich das Affiliate-Programm für Gambio bei einem Gutschein von Vertriebspartner A und gleichzeitigem Tracking-Cookie von B? Wie bei der zweiten Bestellung eines von A vermittelten Kunden, der nun über B’s Empfehlungslink auf Ihren Shop gelangt?

Allgemeines zur Vertriebspartner-Zuordnung

Eine Kundenbestellung ist stets nur maximal einem Partner zugeordnet. D.h., das Modul teilt nicht etwa die Provision zwischen zwei Empfehlungsgebern oder vergibt gar Provisionen doppelt. Im Falle mehrerer möglicher Empfehlungsgeber teilt die Software stattdessen den „Ranghöchsten“ als Vermittler der Bestellung zu.

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, die eine Auswahl aus mehreren potenziellen Werbern erfordern. Während der Konfliktfall Cookie von A, Coupon von B ganz einfach zugunsten von A aufgelöst wird, ist das zweite Szenario abhängig von den Konfigurationseinstellungen und somit komplexer. Dabei geht es um die Priorisierung für den Fall, dass ein ursprünglich von A vermittelter Kunde eine zweite Bestellung aufgibt und dabei gemäß Cookie oder Coupon B zuzuordnen wäre.

Beide Szenarien treten bei gängigen Affiliate-Marketing-Konzepten in der Praxis höchst selten auf. Dennoch muss die Affiliate-Software damit umgehen können und Sie als Partnerprogramm-Betreiber wenn auch nicht wissen, zumindest nachlesen können, welche Entscheidung für welchen Fall vorgesehen ist.

Das Tracking kann sowohl über den Affiliate-Link und ein über ihn gesetztes Cookie, als auch über einen dem Affiliate zugeordneten und vom Kunden eingelösten Gutschein erfolgen.

Löst ein Kunde mit aktivem Tracking-Cookie zusätzlich einen Gutschein ein, der einem Partner zugeordnet ist, ist das ohne Auswirkung auf die Zuordnung. Das Cookie hat also Vorrang vor dem Kupon.

Folgebestellungen mit abweichendem Empfehlungsgeber

Obgleich dies in der Praxis selten der Fall sein dürfte, sollen Sie wissen, wie die Affiliate-Software in derartigen Fälle verfährt. Dies hängt von Ihrer Einstellung zur Provisionsgutschrift ab – sei es allgemein unter Optionen des GX-Affiliate-Moduls oder spezifisch für den jeweiligen Partner in den Affiliate-Details im Gambio-Backend.

Nur bei Erstbestellung

Der Werber erhält einmalig eine Gutschrift. Bei Folgebestellungen durch den Kunden erhält weder der ursprüngliche noch ein möglicher neuer Affiliate nochmals eine Gutschrift. Dies gilt sowohl für Cookies als auch Gutscheine des selben oder eines anderen Partners.

Bei Erstbestellung und allen Folgebestellungen binnen 30 Tagen

Ausschlaggebend ist das Datum des Bestelleinganges. Alle Bestellungen des Kunden binnen 30 Tagen ab Eingang der ersten Bestellung kommen dem ursprünglichen Werber zugute. Nach Ablauf der Frist aufgegebene Bestellungen werden unabhängig von einem evtl. neuerlichen Tracking-Cookie nicht mehr vergütet.

Bei allen Bestellungen des geworbenen Kunden

Plakativ ausgedrückt ist das die Option, die Sie Ihren Affiliates als „lebenslange Provision“ anpreisen können. Völlig unabhängig von neuen Cookies oder Gutscheinen bleibt ein Kunde immer seinem ursprünglichen Werber zugeordnet und dieser erhält kontinuierlich für jede Bestellung des Kunden seine Provision.

Die Kalkulation ist selbstverständlich Ihnen überlassen. Die Gefahr langfristig geschmälerter Gewinnmargen durch diese Option ist jedoch offensichtlich. Deshalb ist die zeitlich uneingeschränkte Provisionierung insbesondere für digitale Güter geeignet, bei denen die Beschaffungskosten gegen 0 gehen.

Dies ist die einzige Option, mit der ein Wechsel des Affiliates erfolgen kann. Unabhängig von möglichen vorherigen Bestellungen des Kunden zählt nur, ob ihm für seine aktuelle Bestellung ein Werber zugewiesen ist.

Die Option wird vom ursprünglichen Referrer ausgelesen, nicht von einem etwaigen neuen Referrer. Das heißt, ist beim Affiliate der Erstbestellung des Kunden einer der in den 3 vorherigen Absätzen beschriebenen Optionen ausgewählt, erhält entweder der ursprüngliche Werber die Provision oder niemand.

Definition Erstbestellung & Erkennung wiederkehrender Kunden

Soweit zur Werber-Priorisierung. Klären wir noch eben, was genau mit der Erstbestellung gemeint ist und was das Modul unter einem wiederkehrenden Kunden versteht.

Mit Erstbestellung ist in Wirklichkeit die erste Bestellung eines Kunden gemeint, die von der Affiliate-Software erfasst wird. Aus Gründen der Performance und um Redundanzen zu vermeiden, verarbeitet das Affiliate-Modul lediglich Bestellungen, die eine Provision nach sich ziehen. Für die eigentliche Verwaltung von Bestellungen ist schließlich Ihre Shopsoftware zuständig.

Wann handelt es sich überhaupt um eine Folgebestellung? Die Software prüft anhand der E-Mail-Adresse des Kunden und der von Gambio generierten Kunden-Id. Nur eines von beiden muss im System bereits vorhanden sein, um einen Besteller als wiederkehrenden Kunden zu identifizieren.