Werbe-Markt.de – jetzt neu mit WordPress

Es ist soweit: Werbe-Markt.de ist nun auf Basis von WordPress online. Damit ist der Grundstein für die Erweiterung der Angebotspalette aber auch die zügigere Bereitstellung neuer Versionen bereits angebotener PHP-Software gelegt. Neuerungen ergeben sich auch in puncto Sicherheit und Kommunikation.

Warum WordPress?

Zu diesem Thema hatte ich (ja, hier im Blog schreibe ich in der ersten Person) einen eigenständigen Beitrag verfasst. Dieser besagt zusammengefasst: Was bleibt einem als Webentwickler schon anderes übrig, wenn fast 30% aller Websites mit WordPress umgesetzt sind, als sich selbst so intensiv wie möglich mit der Materie zu befassen und seine Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechend zu kommunizieren?

Ein weiterer Vorteil ist aber auch ganz klar: Sind erst einmal die Anforderungen an die eigene Website gänzlich erfüllt, muss ich mich „nur noch“ um die Kompatibilität von Plugins und Themes kümmern, nachdem ich auf das Aktualisieren-Knöpfchen gedrückt habe. Somit bleibt die Website mit geringem Aufwand zumindest technisch auf dem aktuellen Stand und ich habe mehr Zeit für Kundenaufträge oder (Weiter-)Entwicklung angebotener Software.

Was ist neu?

Auf der Oberfläche ändert sich zunächst kaum etwas. Layout und Funktionalität entsprechen weitestgehend dem Stand von vor Juli 2017. Es wird nun die komplette Website verschlüsselt ausgeliefert – nicht mehr nur der Bestellvorgang.

Viele Seiten sind zugegebenermaßen noch reine Baustellen, die seinerzeit mühsam erstellten Inhalte allerdings heute für kaum noch jemanden von Bedeutung. Sollten Sie wider meiner tollkühnen Behauptung dennoch auf z.B. einer Hilfe-Seite mit einem in Ihren Augen irreführendem Inhalt oder einer funktionalen Störung landen, wäre ich für eine entsprechende Mitteilung überaus dankbar. Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema.

Kommunikation

Meine Software telefoniert nicht nach Hause. Ich kann anhand gelegentlicher Anfragen nur erahnen, welche Software noch wie oft im Einsatz ist. Daher gibt es nun neben E-Mail und Telefon weitere Möglichkeiten des Kontakts zur mir.

Da ist zum einen der Blog, den die Kommentar-Funktion zwar zu einem multidirektionalen Medium macht. Tatsächlich werde aber wohl vorwiegend ich ihn nutzen, um Neuigkeiten, Pläne, Tipps und Tutorials zu veröffentlichen.

Zum anderen ist da der ab sofort wieder häufiger besetzte Live-Chat, der eher für kurze Fragen oder Problemlösungen vorgesehen ist.

Es sind da aber auch jede Menge sozialer Netzwerke – nicht mehr nur Google Plus, das ja irgendwie zu keiner Zeit wirklich ein geeignetes Mittel zur Kommunikation war. Ich freue mich daher insbesondere über Postings bei Facebook und Twitter. Ein öffentlich geposteter Vorschlag bei Facebook mit 20 Likes ist nicht nur transparenter, sondern wirkt auch etwas nachdrücklicher als eine – mit Verlaub – einzelne Anfrage via E-Mail.

Der Blog

Über den im vorangegangenen Abschnitt genannten Zweck hinaus, sollte der Blog insbesondere mit einer ganzen Reihe von Tipps und Tutorials zur Migration hin zu WordPress online gestellt werden.

Tatsächlich gibt es auch die entsprechende Rubrik Migration zu WordPress. Blog-Beiträge zu verfassen kostet allerdings Zeit, die dann nicht mehr für die eigentliche Arbeit zur Verfügung steht. Deshalb wird sich die Rubrik zwar noch mit Posts füllen, aber zunächst einmal nicht Echtzeit. Von einem Echtzeit-Tagebuch auf einer noch nicht öffentlich zugänglichen Website hätte ohnehin niemand etwas gehabt.

Wie geht es weiter?

Ganz eigentlich steht erst einmal die Abarbeitung einiger in den vergangenen 2 Wochen liegengebliebener Programmierarbeiten für Kunden an. Ist das nicht spannend und transparent?

Auf der Agenda stehen PHP7-Kompatibilitäts-Updates für die PayPerSale-Software (ist eh schon verfügbar, ich muss nur noch die Anleitung schreiben), für das Tippspiel-Script und die Flirt-Software. Die Bereitstellung der PayPerSale-Software als Partnerprogramm-Modul für Gambio wird sich wohl zeitlich zwischen Tippspiel-Script und Flirt-Software einordnen.

So ganz nebenbei läuft die Testphase für über ein Dutzend zur Veröffentlichung vorgesehener WordPress-Plugins. Hierfür sind noch rechtliche und technische Rahmenbedingungen zu schaffen. Ziel ist aber, bis Jahresende 13 vorwiegend komplett kostenfreie Plugins zu veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar