Multi-Level-Marketing mit dem Affiliate-Modul für Gambio

Nachdem wir an verschiedenen Stellen die Multi-Level-Marketing-Fähigkeiten des Affiliate-Moduls für Gambio anpreisen, möchten wir sie nun auch praxisnah erläutern. Dies reicht von der Konfiguration der Hierarchieebenen über den Affiliate-Link zum Werben neuer Partner bis hin zum konkreten Beispiel für die Vergütung von Provisionen aus der Downline.

Ebenen konfigurieren

Prozentsatz angeben, Ebene hinzufügen – fertig.

Wie Multi-Level schon besagt, ist die Konfiguration von mindestens einer zusätzlichen Ebene Grundvoraussetzung für den Start ins Multi-Level-Marketing. Dies geschieht im unscheinbaren Admin-Menüpunkt Referrer auf denkbar einfache Art und Weise. Sie geben den gewünschten Prozentsatz an, betätigen den Button Ebene hinzufügen und schon ist Ihr Partnerprogramm mehrstufig.

Was bedeutet die neue Ebene?

Darstellung im Partner-Menüpunkt Downline

Unabhängig vom angegebenen Prozentsatz hat die Existenz einer Ebene zunächst einmal Auswirkungen auf die Registrierung neuer Partner. Sofern während der Registrierung ein Tracking-Cookie eines anderen Partner gesetzt ist, speichert das Modul die entsprechende Zuordnung. Der neue Partner befindet sich also fortan in der ersten Downline-Ebene seines Werbers.

Dieser Vorgang läuft größtenteils im Hintergrund ab und löst noch keinerlei Provisionsgutschriften aus. Lediglich im Partner-Menüpunkt Downline ist die Anzahl geworbener Partner in allen Ebenen ersichtlich.

Zum Verständnis: Von einem Affiliate neu geworbene Partner befinden sich grundsätzlich immer in dessen erster Ebene. Eine zweite Ebene, sofern im Admin-Menü konfiguriert, kommt erst ins Spiel, wenn geworbene Partner ihrerseits neue Partner werben.

Was bedeutet der Prozentsatz?

Der angegebene Prozentsatz entspricht der Provision, mit der ein Partner von den Vermittlungsaktivitäten eines von ihm geworbenen Partners profitiert. Er spielt also erst dann eine Rolle, wenn ein geworbener Partner tatsächlich auch Kundenbestellungen vermittelt hat.

Ganz konkret bezieht sich der Prozentsatz auf die Provision, die der geworbene Partner in der jeweiligen Ebene selbst erhält. Wie im Netzwerk-Marketing üblich, schmälert diese Provision jedoch nicht den Verdienst des Vermittlers der Bestellung, sondern geht zu Lasten des Partnerprogramm-Betreibers. Machen wir es anhand eines Szenarios konkret:

  • Konfiguration: 1 Ebene mit 10% Provision
  • Partner A wirbt Partner B
  • Partner B erhält durch die Vermittlung einer Kundenbestellung 20,- EUR Provision.
  • Im gleichen Moment erhält Partner A eine Gutschrift über 2,- EUR (10% von 20,- EUR).

Im Unterschied zur Variante ohne Downline-Ebene entstehen Ihnen also in diesem Fall 22,- EUR Vermittlungskosten an Stelle von nur 20,- EUR.

Mehrere Downline-Ebenen

Im Affiliate-Modul gibt es keine technische Grenze für die Anzahl Ebenen. Es obliegt rein Ihrer Kalkulation, wie viel Provision über wie viele Ebenen Sie anbieten möchten.

Link zum Werber neuer Partner

Der Empfehlungslink zum Werben neuer Partner ist aus technischer Sicht identisch mit dem für die Vermittlung neuer Bestellungen. Das heißt, es kommen der gleiche Parameter (die Partner-ID) und das gleiche Tracking-Cookie zum Einsatz. Die Zielgruppe ist jedoch eine ganz andere.

Um im Rahmen von Multi-Level-Marketing das Werben neuer Partner praktikabel zu gestalten, empfiehlt sich daher die Schaffung einer Landing-Page mit Informationen zu Ihrem Partnerprogramm. Ohnehin ist es die empfohlene Vorgehensweise, eine solche Vorschaltseite in Ihren Shop einzubinden und innerhalb dieser auf Registrierung und Partner-Login zu verweisen.

Gehen wir davon aus, dass Sie eine solche Seite erstellt haben und sie über www.ihrshop.de/partnerprogramm.html erreichbar ist. Als Link zum Werben neuer Affiliates könnte der Partner mit der ID 1 dann diesen verwenden: www.ihrshop.de/partnerprogramm.html?1 Diesen können Sie mit ein wenig HTML-Kenntnissen in eines der Templates für den Partner-Bereich einfügen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Da bei der Partner-Registrierung naturgemäß keine Gutscheine einzulösen sind, kann das Tracking für die Partner-Werbung ausschließlich über den parametrisierten Empfehlungslink und das darüber gesetzte Cookie erfolgen.

Effekte von Multi-Level-Marketing

Durch den Einsatz von Multi-Level-Marketing bewegen Sie sich mit Ihrem Partnerprogramm in anderen Gefilden als ohne MLM. Mit nur einstufigem Empfehlungsmarketing kennen Sie womöglich einen Großteil Ihrer Partner, haben diese ggf. höchstpersönlich für Ihr Partnerprogramm gewinnen können. Es handelt sich um Geschäftspartner, Lieferanten, befreundete Blog-Betreiber etc. Diese sind mit Ihrem Onlineshop und Ihren Produkten vertraut und können sie gezielt bewerben.

Via Netzwerk-Marketing mit einer attraktiven Struktur über mehrere Ebenen sprechen Sie (zusätzlich) ein ganz anderes Publikum an. Viele interessieren sich nicht für Ihre Produkte, haben mit Ihrer Branche nichts zu tun, sondern sind an Provisionen interessiert. Wie alles hat auch MLM sowohl Vor- als auch Nachteile.

Schattenseiten von MLM

Mit MLM können Sie Verkaufsprofis für Ihr Partnerprogramm gewinnen, die sich ohne Mehrstufigkeit nicht dafür interessieren würden. Irgendwelche Probleme gibt es immer. Auch ohne Partnerprogramm werden Sie schon mit fragwürdigen Reklamationen durch Kunden konfrontiert worden sein.

Deshalb ist es ganz natürlich, dass sich mit einer größeren Anzahl Vertriebspartner auch mehr Schwierigkeiten ergeben können. Das können beispielsweise durch Vertriebspartner in Umlauf gebrachte Informationen hinsichtlich Produkteigenschaften sein, die nicht zutreffen. Der Versand von Spam-E-Mails durch Affiliates ist ein weiteres Beispiel.

Da es unmöglich ist, die zur Vermittlung eingesetzten Maßnahmen Ihrer Partner permanent zu kontrollieren, werden Sie auf solche Missstände ggf. erst durch Mitteilung von unzufriedenen Kunden aufmerksam. Aber wie gesagt: Auch ohne MLM sind Sie nicht vor solchen Vorfällen nicht gefeit. MLM steigert lediglich das Risiko. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass durch die Kommunikation mit einer Vielzahl an Affiliates natürlich auch ein entsprechender Aufwand einhergeht.

Vorteile von Network-Marketing

Die Vorteile von MLM liegen auf der Hand. Durch Netzwerk-Marketing mit einer attraktiven Ebenenstruktur sprechen Sie Verkaufs- und Networking-Profis an, die Ihren Umsatz vervielfachen können. Nicht umsonst fußt das ganze Geschäftsmodell vieler namhafter Firmen ausschließlich auf Netzwerk-Marketing. Der Wikipedia-Artikel nennt als Beispiele unter anderem die Deutsche Vermögensberatung, Ergo Pro und die Kosmetikfirma Avon. Gerade letztgenannte ist das Paradebeispiel für erfolgreiches Multi-Level-Marketing.

Zusätzliches Know-how

Zum einen profitieren Sie vom Know-how, das Ihre Vertriebspartner einbringen. Man kann sich nicht um alles kümmern. Produktion bzw. Einkauf, Lagerverwaltung, Pflege des Onlineshops, Verkauf, Kundenkontakt, Buchhaltung – schön, wenn man sich in vielen Bereichen auskennt und die Ressourcen hat, einiges in Eigenregie zu machen.

Aber für die verschiedenen Aspekte rund um den Onlineshop gibt es Experten, so auch für den Direktvertrieb. Durch ein mehrstufiges Partnerprogramm geben Sie keine Kompetenzen ab, profitieren jedoch vom Einsatz und im Idealfall auch von konstruktiver Kritik seitens Ihrer Vertriebspartner. So können Sie über die Neukunden-Generierung hinaus wertvolle Vorschläge zur Optimierung Ihres Shops erhalten.

Höhere Reichweite

Netzwerker tragen Ihren Namen nicht zu Unrecht. Gerade in Zeiten sog. sozialer Netzwerke sind eine hohe Anzahl Abonnenten, Follower oder wie auch immer das erreichte Publikum heißt, von unschätzbarem Wert. Wenn Sie selbst auf soziale Netzwerke oder einen Blog in Zusammenhang mit Ihrem Onlineshop setzen, wissen Sie um das Potenzial, aber auch den damit verbundenen Aufwand.

Die richtigen Partner verfügen über eine „Followerschaft“ in einem oder mehreren Kanälen. So können sie auf einen Schlag hunderte oder tausende potenzielle Kunden ansprechen – ganz ohne Ihr Zutun.

Kosteneffizienz und geringerer Aufwand

Diese Überschrift ist das Fazit der vorangegangenen Absätze. Das Kostenrisiko hält sich bei vernünftiger Kalkulation der Provisionen in Grenzen. Dem Nutzen durch persönlichen Einsatz, Kenntnisse und Vernetzung Ihrer Partner hingegen sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar