Affiliate-Details im Affiliate-Modul für Gambio

Die Affiliate-Detailseite in der für Gambio optimierten Version der Affiliate-Software ist deutlich umfangreicher als die Affiliate-Details in der ursprünglichen Software (PayPerSale). Auf ihr bestimmen Sie die Höhe der Provision sowie deren Häufigkeit und können dem Partner Gutscheine zuweisen. Erteilen Sie ihm außerdem die Freigabe zur Einsicht in ausgewählte Daten von ihm vermittelter Kunden und Mitglieder in der Downline für mehr Transparenz in Ihrem Partnerprogramm.

Weitere Einstellungsmöglichkeiten betreffen den Steuerstatus für die PDF-Belege im Rahmen von Auszahlungen, Verknüpfung mit einem Kundenkonto für den Guthabentransfer, internen Notizen und die Spezifizierung von Auszahlungsmethoden für den Partner.

Infos auf dieser Seite gelten für

Notizen

Sprechblase für interne Notizen

Hinter dem unscheinbaren Sprechblasen-Icon rechts der Affiliate-ID in der ersten Tabellenzeile verbirgt sich die Notizen-Funktion. Die Zahl dahinter zeigt die Anzahl bereits zum Affiliate gespeicherter Notizen an.

Sofern mindestens eine Notiz vorhanden ist, sind die Darstellung und Funktionalität übrigens identisch der Sprechblase in der Affiliate-Übersicht. Ist noch keine Notiz zu einem Partner vorhanden, steht die Funktion nur in den Affiliate-Details zur Verfügung.

Notizen zu Affiliates

Ein Klick auf die Sprechblase öffnet ein Modal mit dem Titel Notizen. Dieses enthält eine chronologisch sortierte Auflistung bereits vorhandener Notizen zum Partner, nebst Datum und Name des Verfassers. Durch Klick auf den Hinzufügen-Button können Sie eine neue Anmerkung erstellen, durch Klick auf die Entfernen-Symbole (x) vorhandene Notizen löschen.

Die Notizen sind für rein interne Zwecke vorgesehen und Partnern an keiner Stelle ersichtlich.

Mitgliedsdaten

Unter Mitgliedsdaten sehen Sie auf der Affiliate-Detailseite die Adress- und Kontaktdaten des Partners, wie bei der Registrierung bzw. im Login-Bereich angegeben. Dies sind über die i.d.R. optionale Firma hinaus der Vor- und Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort und Land sowie die E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Website.

Kleine Erweiterung: Affiliate-Passwort zurücksetzen oder festlegen im Admin-Menü

Das als Hash gespeicherte Passwort des Partners für den Login-Bereich können Sie nicht einsehen. Jedoch stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, ein neues Passwort zu generieren.

  1. Generieren und per E-Mail an Partner senden
    Der Button bewirkt genau das, was sein Wert verspricht. Anhand einer zufällig generierten Zahlen-Buchstaben-Kombination erstellt das Partnerprogramm-Modul ein neues Passwort für den Partner und sendet ihm eine entsprechende E-Mail. Diese Funktion ist besonders für Fälle hilfreich, in denen Sie E-Mail à la „Ich habe mein Passwort vergessen“ erreichen, obgleich Partnern natürlich eine ähnliche Funktion selbst zur Verfügung steht.
  2. Manuell festlegen
    Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das bisherige Passwort des Affiliates durch ein händisch eingegebenes überschreiben.

Status

Status aktiv: Dieser Affiliate hat seine Registrierung via Double Opt-in bestätigt.

Das Affiliate-Modul kennt insgesamt drei Stati für Affiliates, von denen einer jedoch optional ist. Der Status aktiv bedeutet, dass der Partner seine Registrierung via Double Opt-in-Verfahren bestätigt hat. Seine E-Mail-Adresse ist also verifiziert, wohingegen beim Status inaktiv der Klick auf den Bestätigungslink noch aussteht.

Der dritte Status lautet bestätigt und kommt nur zum Tragen, wenn Sie ihn im Admin-Menüpunkt Optionen als Affiliate-Status nach Klick auf Bestätigungslink ausgewählt haben. Ein Affiliate mit dem Status bestätigt hat seine E-Mail-Adresse erfolgreich verifiziert und wartet nun auf eine manuelle Freischaltung durch Sie als Partnerprogramm-Betreiber.

Nur Affiliates mit dem Status aktiv können

  1. sich in den Partner-Bereich einloggen
  2. Provisionen für Vermittlungen erhalten
  3. neue Partner werben.

Steuerstatus

Ust-IdNr. prüfen

Im Feld Ust-IdNr. finden Sie eine vom Partner bei der Registrierung oder im Login-Bereich anzugebende ebensolche oder können diese selbst eintragen. Die beiden Stati Ungeprüft und Ungültig sind funktional identisch, unterscheiden sich jedoch in der Semantik. Während Ungeprüft eine Aktion Ihrerseits erfordert, ist bei Ungültig der Partner selbst am Zug.

Nur der Status Gültig berechtigt den Partner, eine Auszahlung zu beantragen. Technisch betrachtet gilt das auch dann, wenn keine Ust-IdNr. eingetragen ist. In diesem Fall schaltet das Modul den Status jedoch automatisch auf Gültig und den Umsatzsteuersatz auf 0,00%.

Prinzipiell verstehen sich alle Provisionsbuchungen im Partnerprogramm-Modul als Nettobeträge. Durch Angabe eines Umsatzsteuersatzes im Feld Auszahlung zzgl. Umsatzsteuer bewirken Sie den Aufschlag der Umsatzsteuer bei generierten Auszahlungen. Das ist beispielsweise bei vorsteuerabzugsberechtigten, inländischen Unternehmen üblich.

Das Modul verwendet in den Templates die Bezeichnung Ust-IdNr. für die anzugebende Nummer zum Nachweis der Vorsteuerabzugsberechtigtigung bzw. unternehmerischen Tätigkeit. Sie haben jedoch die Möglichkeit, als Bezeichnung der Steuernr. in Gutschriftbeleg pro Affiliate divergierende Bezeichnungen einzutragen, z.B. VAT-ID, die dann im generierten PDF-Beleg erscheinen.

Das Eingabefeld Zusätzlicher Vermerk in Gutschriftbeleg können Sie beispielsweise für Verweise auf das Reverse Charge Verfahren oder sonstige steuerrechtliche Hinweise nutzen. Sofern bereits vorhanden, unterbreitet Ihnen das Modul unterhalb des Eingabefeldes anhand vorheriger Bemerkungen Vorschläge, die Sie mit einem einzigen Klick übernehmen können.

Betätigen Sie den Button Steuerstatus aktualisieren, um alle vorangehend genannten Einstellungen zu speichern.

Verknüpftes Kundenkonto

Kundenkonto verknüpfen

Durch Klick auf den Button Kundenkonto verknüpfen, anschließender Eingabe einer Kundennummer oder des Namens eines Kunden, Auswahl und Bestätigung stellen Sie eine 1:1-Beziehung zwischen dem Affiliate-Account und einem Kundenkonto her. 1:1 bedeutet, dass einem Affiliate-Account maximal ein Kundenkonto zuordenbar ist und umgekehrt.

Hintergrund dieser Verknüpfung ist die Auszahlungsmethode Kunden-Guthabenkonto. Sofern von Ihnen aktiviert und vom Partner gewählt, kann er sich seine erwirtschafteten Provisionen auf das von Gambio geführte Guthabenkonto transferieren lassen. Im Gegensatz zu anderen Auszahlungsmethoden erfolgt die Umbuchung auf das Kundenkonto automatisch und ohne Ihr Zutun.

Sofern dem Affiliate-Account bereits ein Kundenkonto zugeordnet ist, können Sie diese Verknüpfung selbstverständlich jederzeit wieder lösen.

Provisions-Einstellungen

Höhe der Provision

Standard beibehalten oder Provisionshöhe für einzelne Affiliates unterschiedlich festlegen im Admin-Menü

Im Menüpunkt Optionen der Partnerprogramm-Administration definieren Sie einen Standard-Provisionssatz. Dieser ist für alle Affiliates gültig, für die Sie keinen individuellen Provisionssatz festlegen. Dementsprechend stehen Ihnen bei Provision zwei Optionen zur Auswahl:

  • Standard
    Für den Affiliate gilt der Standard-Provisionssatz wie unter Optionen definiert. Ändern Sie den Standard-Provisionssatz, so gilt der neue Wert auch für alle Partner, denen er zugewiesen ist.
  • Wie definiert
    Treffen Sie diese Auswahl, um in das automatisch eingeblendete Eingabefeld die für den aktuellen Affiliate gültige Vergütung in Prozent einzutragen. Logischerweise sind Änderungen am Standard-Provisionssatz ohne jegliche Auswirkung auf Vertriebspartner, denen Sie einen individuellen Provisionssatz zugewiesen haben.

Provision bei Gutscheineinlösung

Provision bei Einlösung nicht dem Partner zugeordneter Gutscheine

Weiter unten auf derselben Seite können Sie dem Affiliate Coupons zuweisen, die dem Tracking dienen. Für diese dem Affiliate zugeordneten Coupons können Sie optional eine vom Standard abweichende Provision angeben.

Die Angabe der Provision bei Gutscheineinlösung dient den Fällen, in denen ein eingelöster Gutschein nicht dem Vermittler der Bestellung zugeordnet ist.

Das trifft beispielsweise dann zu, wenn ein Neukunde über den Empfehlungslink eines Partners auf Ihren Shop gelangt, bei der Bestellung einen Neukundenrabatt via Gutschein erhält, dieser Gutschein aber keinem Affiliate zugeordnet ist. Somit ist für den Gutschein auch keine explizite Provision definierbar. Belassen Sie die Auswahl bei der Provision bei Gutscheineinlösung auf Standard, so greift die für den Affiliate angegebene Provision bzw. allgemeine Standard-Provision.

Häufigkeit der Provisionsgutschrift

Verhalten der Affiliate-Software bei mehreren Bestellungen vom selben Kunden festlegen.

Provisionsgutschriften sind natürlich zunächst einmal davon abhängig, dass der Partner Bestellungen vermittelt. Die Auswahlmöglichkeiten beziehen sich auf den Fall, dass ein vom Partner geworbener Kunde mehr als nur eine Bestellung tätigt.

Aufgrund des Verzichts auf Kundenkonten und Gutscheine ist dieses Feature in der Standalone-Version der Affiliate-Software übrigens nicht vorhanden. Dort erfolgt die Vergütung stattdessen immer dann, wenn ein Tracking-Cookie aktiv ist.

Standard

Wie schon die Höhe der Provision können Sie auch die Einstellungen zur Provisionsgutschrift auf mehreren Ebenen tätigen. Dies ist einerseits wieder die Standardeinstellung im Menüpunkt Optionen. Zum zweiten können Sie im eben beschriebenen Auswahlfeld diese Standardeinstellung für einzelne Affiliates überschreiben. Bei der schon vorausgewählten Option Standard gilt für den Affiliate keine Sonderregelung.

Nur bei Erstbestellung

Sofern ein geworbener Kunde mehrere Bestellungen tätigt, erhält der Vertriebspartner lediglich für die erste vom Kunden getätigte Bestellung eine Provision.

Bei Erstbestellung und allen Folgebestellungen binnen 30 Tagen

Diese Option beschreibt einen Mittelweg zwischen vorgenannter und der nachfolgenden Option. Nimmt ein geworbener Kunde mehrere Bestellungen vor, so erhält der Partner für jede Bestellung eine Provision, deren Datum in einem Zeitintervall von 30 Tagen ab der ersten Bestellung liegt. Das Limit von 30 Tagen stammt aus der Standardeinstellung unter Optionen. Wählen Sie diese Option, können Sie für den Affiliate unter Zeitlimit für Folgebestellungen eine individuelle Angabe machen.

Bei allen Bestellungen des geworbenen Kunden

Die Beziehung zwischen Partner und von ihm geworbenen Kunden bleibt dauerhaft in der Datenbank gespeichert. Auf diese Weise ist es möglich, auch nach Ablauf von Cookies und ohne Einsatz von Gutscheinen, den Werber an allen zukünftigen Bestellungen des Kunden partizipieren zu lassen.

Während sich der Slogan „lebenslange Provision“ hervorragend für die Vermarktung Ihres Affiliate-Programms eignet, gilt es, genaue Kalkulationen über eine zeitlich unbegrenzte Gewinn- bzw. Umsatzbeteiligung vorzunehmen. Zumindest eine Klausel, die Ihnen die Anpassung der Vergütung an sich verändernde Konditionen im Marktumfeld gestattet, wäre in diesem Fall ratsam.

Immer, wenn Tracking-Cookie aktiv oder Affiliate-Gutschein eingelöst

Dies ist die von vielen großen Affiliate-Programmen genutzte Option, u.a. dem von Partnerprogramm von Amazon. Hierbei spielt eine möglicherweise schon existierende Werber-Zuordnung in der Datenbank keine Rolle. Für die Gutschrift einer Provision ist stattdessen ausschließlich entscheidend, dass der aktuellen Kundenbestellung ein aktives Tracking via Cookie oder Coupon zugrunde liegt.

Zeitlimit für Folgebestellungen

Provisionsgutschrift: Bei Erstbestellung und allen Folgebestellungen binnen 60 Tagen

Diese Angabemöglichkeit ist nur relevant, wenn Sie sich bei Provisionsgutschrift für Bei Erstbestellung und allen Folgebestellungen binnen 30 Tagen entschieden haben. In diesem Fall können Sie für verschiedene Partner unterschiedliche, vom Standard abweichende Zeiträume definieren.

Zuweisung von Gutscheinen & Vergütung

Gutscheine zuweisen

Unscheinbar und dennoch höchst Effektiv für Affiliate-Marketing und SEO-Backlinks: Tracking via Coupons

Die Affiliate-Details sind eine von zwei Stellen, an denen Sie dem Affiliate einen oder mehrere Gutscheincodes zuordnen können. Der Vertriebspartner gibt ihm zugeordnete Coupon-Codes an seine Leserschaft, Follower, Freunde etc. weiter. Löst einer von ihnen im Rahmen seiner Bestellung den Coupon ein, ist er mittels des Codes dem Affiliate zuzuordnen. Diese Tracking-Methode ist also völlig unabhängig von Cookies und damit auch vom Wechsel des Gerätes oder des Browsers.

Um einem Affiliate einen Gutschein hinzuzufügen, wählen Sie den zuvor innerhalb von Gambio angelegten Kupon im Auswahlfeld Kupon hinzufügen und bestätigen die Aktion durch Klick auf den Speichern-Button. Natürlich stehen hierbei nur Gutscheine zur Auswahl, die noch keinem anderen Affiliate zugeordnet sind.

Umgekehrte Zuordnung, selbes Ergebnis: Einem Kupon einen Affiliate zuweisen

Über die Affiliate-Details hinaus können Sie umgekehrt auch in der Kupon-Verwaltung im Gambio-Admin dem Gutschein einen Affiliate zuordnen. Die beiden Varianten der Affiliate-Gutschein-Zuordnung sind im Ergebnis identisch.

Die gravierenden Vorteil des Trackings via Gutscheincodes liegen auf der Hand:

  1. Rabatt erleichtert Vermittlung
    Nicht nur im Affiliate-Marketing sind Gutscheine und Rabatte ein immenser Kaufanreiz. Ihre Vertriebspartner erhalten exklusiv für sie eingerichtete Gutscheincodes, um diese in Umlauf zu bringen. Coupons können die Anzahl erfolgreicher Vermittlungen um ein Vielfaches steigern.
  2. Wertvolle SEO-Backlinks
    Dank des Trackings via Coupon-Code besteht keinerlei Notwendigkeit mehr, einen parametrisierten Empfehlungslink einzusetzen. Ihr Partner kann also direkt auf Ihren Onlineshop, einzelne Produkte, Kategorien oder Landing Pages verweisen ohne dabei seine ID in der Link-URL zu verwenden. Insbesondere unter Berücksichtigung, dass Blogger einen Beitrag zum Thema bzw. der Branche Ihres Onlineshops verfassen, um im Rahmen des Affiliate-Marketings Vermittlungen zu generieren, lässt für die Suchmaschinenoptimierung wertvolle Backlinks auf die Original-Seite entstehen. Canonical Links oder gar Weiterleitungen sind somit überflüssig.

Provision für Gutschein-Vermittlung festlegen

Naturgemäß ist die Einlösung eines Gutscheines in einem Onlineshop mit einem positiven Effekt für den Kunden verbunden, der zu Lasten Ihrer Gewinnmarge geht. Dies kann beispielsweise der Verzicht auf die Berechnung von Versandkosten sein oder die Gewährung eines Rabattes auf den Gesamtbestellwert.

Um Ihnen mehr Spielraum bei der Kalkulation einzuräumen, können Sie für Gutscheine eine andere Provisionshöhe festlegen als für die Vermittlung via Empfehlungslink. So können Sie einem Affiliate auch mehrere Gutscheincodes mit jeweils unterschiedlichen Konditionen zuordnen.

Sie möchten 15% Ihrer Erlöse im Rahmen des Affiliate-Marketing investieren. In dem Fall können Sie dem Partner eine Provision von 15% zuweisen, sofern dies nicht ohnehin der Standard-Einstellung entspricht. Zusätzlich können Sie ihm beispielsweise zwei Gutscheine zuweisen. Gutschein A beinhaltet einen 5%-Rabatt für den Kunden und 10% Vermittlungsprovision für den Partner. Gutschein B hingegen gewährt dem Kunden 10% Rabatt, dem Affiliate dafür nur 5%. Alle drei Varianten gehen mit 15% des Nettobestellwertes zu Lasten Ihrer Gewinnmarge. Der Affiliate jedoch hat die Wahl zwischen drei Varianten zur Vermittlung neuer Kunden.

Provisionsgutschrift bei Gutscheinen

Kupon(s) Provisionseinstellung: Bei Erstbestellung und allen Folgebestellungen binnen 365 Tagen

Bei Bedarf können Sie die für den Affiliate gültigen Provisions-Einstellungen sogar für einzelne Gutscheine noch verfeinern. Auf diese Weise können Sie beispielsweise den Partner selbst vor die Wahl stellen, ob er eine hohe Einmalprovision und dafür keine Folgeprovisionen erhalten möchte oder zu Lasten einer niedrigeren Provision für die Vermittlung von Neukunden dafür auch für Folgebestellungen erhalten möchte.

Einsicht in Kundendaten

Im Affiliate-Marketing spielt Vertrauen in den Partnerprogramm-Betreiber eine gewichtige Rolle. Vertrauen erreicht man durch Zuverlässigkeit und Transparenz, beispielsweise durch pünktliche Auszahlungen und Nachvollziehbarkeit der Kontobewegungen.

Zweifel an der Seriosität können nicht nur die Vermittlungsaktivität der Affiliates negativ beeinflussen. Als Blogger, aktive Mitglieder von Facebook-Gruppen oder sonstige Publisher mit Followerschaft kolportieren sie ein Image Ihres Onlineshops, das von überzeugender Qualität und Zuverlässigkeit geprägt sein sollte.

Vor-, Nachname, E-Mail, Telefon

Größtmögliche Transparenz gegenüber den Partnern durch Einsicht in Daten geworbener Kunden

Im Affiliate-Programm für Gambio Onlineshops können Sie bestimmen, welche Daten ihrer geworbenen Kunden Partner sehen dürfen. Unabhängig von der getroffenen Auswahl sehen Ihre Partner das Bestelldatum, die Vermittlungsprovision und das erwartete Datum der bestätigten Gutschrift, sobald eine vermittelte Bestellung eingegangen ist.

Wie schon bei der Provisionshöhe und -häufigkeit geben Sie zunächst unter Optionen den Standardwert vor, welche Kundendaten für ihre Empfehlungsgeber ersichtlich sein sollen. Nur, wenn Sie für einen Affiliate davon abweichende Freigaben erteilen möchten, ändern Sie die Auswahl für ihn von Standard in Wie definiert. In diesem Fall erscheinen die Kontrollkästchen, durch deren (De-)Aktivierung und anschließenden Klick auf Speichern Sie die Feinjustierung in puncto Einsicht in Kundendaten vornehmen können. Freizugebende Daten sind:

  • Vorname
  • Nachname
  • E-Mail
  • Telefon

Je nach Einsatzgebiet Ihres Partnerprogramms oder des Partners können die beiden letztgenannten von großem Interesse für den Affiliate sein. Sofern dies im Rahmen des Datenschutzes zulässig ist, geben E-Mail-Adresse und Telefon dem Vertriebspartner eine Vielzahl von Möglichkeiten, als After-Sales-Manager aktiv zu werden.

Bei nicht freigegebene Daten zeigt die Affiliate-Software an Stelle von Wortzeichen Sternchen an. Auf diese Weise ist für den Betrachter zumindest noch zu vermuten, dass reale Daten dahinterstecken. Weiß er beispielsweise aufgrund persönlichen Kontakts von der erfolgreichen Vermittlung eines Kunden namens Max Müller inkl. Bestelldatum, kann er *** ****** ggf. als Bestätigung der erfolgreichen Vermittlung erkennen, ohne, dass Sie hierfür persönliche Kundendaten preisgeben müssten.

Darstellung im Partner-Menü

Gelungener Spagat zwischen Datenschutz und Transparenz: Die Übersicht erfolgreicher Vermittlungen im Partner-Menü.

Sowohl bei bestätigten, als auch bei unbestätigten Vermittlungen kann der Affiliate in seinem Login-Bereich Details einsehen. Obligatorisch angezeigte Details sind Datum und Uhrzeit des Bestelleinganges sowie die Höhe der Vermittlungsprovision.

Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse und Telefonnummer des geworbenen Kunden sieht der Partner gemäß Ihren Einstellungen wie oben beschrieben. Am Rande bemerkt: Alle vier Daten bezieht die Affiliate-Software immer aus der aktuellen Bestellung und unabhängig etwaiger anders lautender Daten in einem Kundenkonto, sofern überhaupt eines zu der Bestellung existiert.

Die Werte unter Gutschrift lassen sich in drei Klassen unterteilen, die vom Status der Bestellung bzw. der Provisionsgutschrift abhängig sind.

  1. bestätigt
    Ist dem Partner die Provision bereits erfolgreich gutgeschrieben, so steht in der Spalte Gutschrift nur das Wort bestätigt ohne Datumsangabe.
  2. voraussichtlich
    Die Bestellung hat den Status, ab dem die Frist zur Bestätigung der Gutschrift an den Partner beginnt, z.B. abgeschlossen. Das angezeigte Datum bezieht sich auf das Ende dieser Frist. D.h., der Partner erhält zum angegebenen Datum seine Gutschrift, sofern sich der Bestellstatus bis dahin nicht durch z.B. Widerruf nochmals ändert. Sowohl den Status, der den „Countdown“ bis zur Provisionsgutschrift auslöst, als auch die Frist selbst definieren Sie als Zeitpunkt Provisionsgutschrift im Admin-Menüpunkt Optionen.
  3. frühestens
    Der Status der Bestellung entspricht nicht dem, der für eine bestätigte Gutschrift erforderlich wäre. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Kunde noch nicht bezahlt hat oder Sie den Artikel noch nicht versandt haben – je nachdem, was Sie als den entscheidenden Status ausgewählt haben. Das frühestmögliche Datum für die endgültige Gutschrift der Vermittlungsprovision ist daher die Frist beginnend ab heute. Anders ausgedrückt: Nimmt der Bestellstatus heute noch den für Beginn der Frist erforderlichen Status ein und ändert sich nicht mehr, so entspricht das angezeigte Datum nach frühestens tatsächlich dem Tag der Gutschrift.

Einsicht in Downlinedaten

Einstellungen zur Freigabe

Transparenz & Datenschutz

Unterteilt nach Ebene 1 und darunterliegenden Ebenen ist die Einsicht in Downlinedaten das Multi-Level-Marketing-Pendant zur Einsicht in die Kundendaten. Auch hier gilt die Standard-Freigabe gemäß Admin-Menüpunkt Optionen, sofern Sie für den einzelnen Partner nicht abweichende Daten zur Einsicht freigeben möchten.

Sowohl die Angabe auf Affiliate-Ebene als auch die allgemeine Freigabe ist natürlich nur dann von Relevanz, wenn Sie mindestens eine Downline-Ebene im Admin-Menüpunkt Referrer angegebenen haben.

Darstellung im Partnerbereich

Downline zum Aufklappen

Die eben beschriebenen Einstellungsmöglichkeiten korrespondieren mit dem Partner-Menüpunkt Downline. Ohne zur Einsicht freigegebene Daten sieht der Partner an dieser Stelle lediglich die Anzahl geworbener Mitglieder in der jeweiligen Ebene.

Die Freigabe von ID, der nur optional anzugebenden Firma, Vor- und Nachname könnte einen aufklappbare Darstellung der Downline im Partnerbereich bewirken, wie auf dem Screenshot zu sehen.

Verfügbare Auszahlungsmethoden

Auszahlungsmethoden für einzelne Partner freigeschalten

Wie schon die vorherigen Einstellungsmöglichkeiten ist mit der Freischaltung von Auszahlungsmethoden auf Ebene des Affiliates eine Spezifizierung der allgemeinen, unter Optionen aktivieren Auszahlungsmethoden möglich. Das kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn Sie standardmäßig nur im Rahmen eines Cash-Back-Systems die Übertragung auf das Kunden-Guthabenkonto zulassen, einzelnen Partnern aber auch die Auszahlung via Überweisung anbieten möchten.

Darunter sehen Sie die aktuellen Einstellungen des Affiliates zur gewünschten Auszahlungsmethode.

MLM

Die beiden Einstellungsmöglichkeiten unter MLM sind natürlich nur dann sinnvoll, wenn Sie mindestens eine Downline-Ebene im Admin-Menüpunkt Referrer angelegt haben.

Die Option Standard-Referrer steht zwar bei jedem Affiliate zur Auswahl. Genau wie bei Highlander kann es jedoch nur einen geben. Das heißt, aktivieren Sie einen Affiliate als Standard-Referrer, deaktivieren Sie die Option im Hintergrund bei einem Partner, der es möglicherweise zuvor war.

In jedem Fall ist der als Standard-Referrer gekennzeichnete Partner automatisch Werber aller Affiliates, die sich ohne eigenen Empfehlungsgeber eintragen.

Darunter können Sie unter Referrer den aktuellen Empfehlungsgeber des Affiliates einsehen, ändern oder hinzufügen. Zum Ändern klicken Sie einfach auf den Namen des aktuellen Sponsors. Tragen Sie in das Eingabefeld ID oder Name des gewünschten neuen Werbers ein und wählen Sie aus den automatisch präsentierten Vorschlägen. Ein Klick auf den Speichern-Button sichert die Zuordnung.

Statistik

Aktuelle Statistik des Affiliates

Die aktuelle Statistik des Affiliates zeigt im Wesentlichen Zahlen, die der Affiliate auch im Partnerbereich einsehen kann. Dies ist die aktuelle Anzahl bestätigter und offener von ihm vermittelter Bestellungen. Im Gegensatz zum Partnerbereich sehen Sie im Admin-Bereich unabhängig von den zur Einsicht freigegebenen Kundendaten uneingeschränkt alle und außerdem die Bestellnummer. Ein Klick auf diese führt Sie zur Detailseite der Bestellung im Gambio-Admin.

Auf das aktuelle Guthaben folgt die Summe noch unbestätigter Provisionsgutschriften in Klammern, sowie das von der Downline erwirtschaftete Guthaben in der darauffolgenden Zeile. Es folgen noch die Information, ob der Affiliate derzeit eine Auszahlung erwartet und wenn ja, auf welchen Auszahlungsbetrag sich diese beläuft und die bisher insgesamt bei Ihrem Partnerprogramm erwirtschafteten Provisionen des Partners in der Zeile Gesamtverdienst.

Durch Klick auf den Button Affiliate löschen entfernen Sie den Partner dauerhaft aus der Datenbank.

Einnahmen des Partners

Transparenter, informativer, motivierender: Auch unbestätigte Provisionen gehen aus dem Flächendiagramm hervor.

Im Flächendiagramm Einnahmen des Partners sind der Verdienst des Affiliates in Euro, der davon auf die Downline entfallende Anteil sowie die Summe der noch nicht bestätigten Provisionsgutschriften zu sehen.

Da diese Darstellung auch – von den Beschriftungen abgesehen – im Partner-Login zu finden ist, dient sie sowohl Ihnen als auch dem Affiliate als Prognose der noch zu erwartenden Gutschriften. Über die zusätzliche Transparenz hinaus kann dies als motivierender Anreiz zu weiteren Vermittlungsaktivitäten dienen.

Klicks und Vermittlungen

Verlauf von Klicks und Vermittlungen des Affiliates

Sehr viel mehr als die Überschrift bereits aussagt, gibt es zum Flächendiagramm nicht anzumerken. Es visualisiert die Anzahl direkter Vermittlungen, von Mitgliedern in der Downline vermittelter Bestellungen und Aufrufe des Empfehlungslinks. Den aufzubereitenden Zeitraum können Sie dabei frei wählen.

Auf diese Wiese können Sie Tendenzen der Vermittlungsaktivitäten auf Ebene einzelner Affiliates ausfindig machen, was insbesondere im Falle enger Zusammenarbeit ein interessanter Aspekt ist.